Low Vision

Seheindruck

Klicken Sie auf das Bild

Seheindruck

...mit Makuladegeneration

Makuladegeneration

Als Makuladegeneration bezeichnet man diverse fortschreitende krankhafte Veränderungen der Augen, die einen Funktionsverlust des Punktes des schärfsten Sehens (Makula lutea) zur Folge haben.

Im Verlauf der Erkrankung schränkt sich die Sehfähigkeit im zentralen Gesichtsfeld durch das Absterben von Netzhautzellen stark ein, so dass im Spätstadium lediglich mit den peripheren Netzhautarealen gesehen werden kann. Da so das periphere Gesichtsfeld erhalten bleibt, ist für die Betroffenen eine Orientierung im Freien möglich. Ebenso tritt aufgrund der am Rande um die Makula lutea angeordneten Lage der Stäbchen keine Nachtblindheit ein.

Mit Fortschreiten der Erkrankung kommt es zur Verschlechterung von Sehschärfe, Lesefähigkeit, Kontrastempfinden, Farbsinn und Anpassungsfähigkeit an Beleuchtungswechsel sowie Erhöhung der Blendempfindlichkeit.

Ein häufiges Früherkennungssymptom ist das Sehen verzerrter Linien (Metamorphopsien), was mit einem „Amsler-Gittertest“ getestet werden kann.

makuladegeneration amsler test

 

Empfehlenswert

Varianten und Behandlung

1.1) Trockene Makuladegeneration:

Die trockene Makuladegeneration ist ein altersbedingter Prozess, bei dem aufgrund von Stoffwechselstörungen (Metabolismusstörungen), Stoffwechselendprodukte (Lipofuszine) nicht mehr abtransportiert werden können. So kann es zu hyalinen Ablagerungen (sog. Drusen) in der Netzhaut kommen. Diese Drusen bilden sich zwischen der Bruchschen Membran und Netzhaut und führen zum langsamen Absterben der Netzhautrezeptoren (Zapfen).

Dieser altersbedingte Prozess verläuft meist schleichend und ist nicht umkehrbar.

1.2) Feuchte Makuladegeneration:

Bei der feuchten Makuladegeneration kommt es unter der Netzhaut zu großflächigen porösen Gefäßeinsprossungen (sog. „Choriodale Neovaskularisationen“), die zu Blutungen neigen (sog. „subretinale Blutungen“) und somit zu einer Abhebung der Netzhaut führen. Im Gegensatz zur „trockenen Makuladegeneration“, ist die „feuchte“ Variante mittels spezieller Injektionstherapien  (Lucentis[Ranibizumab]-Injektionen) behandelbar.

Hilfsmittel

Da die Stelle des schärfsten Sehens in der zentralen Netzhaut beschädigt ist, findet das Sehen nur noch mit peripheren Netzhautbereichen statt, wo die Konzentration der Sehzellen und damit die Bildauflösung erheblich geringer ist. Makuladegeneration geht deshalb mit einem deutlichen Verlust der Sehschärfe einher. Die Restsehschärfe liegt häufig unter 10% der 'normalen' Sehleistung.

Deshalb ist es wichtig, z.B. mit vergrößernden Sehhilfen das Sehen in Alltagssituationen zu verbessern und die Lesefähigkeit zu erhalten und damit die aktive Teilnahme am sozialen Leben zu ermöglichen. Für eine Reduzierung der Blendung sind Kantenfilter ein ideales Hilfsmittel.

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.